Rezept  F-003

    

kb - den 15.04.1983

von: koch-mit-kb 

Vorbereitung:  25 Minuten

Braten:           220 Minuten

_____________________

Insgesamt:     245 Minuten

 

 

Eine richtig krosse Gans

am Weihnachtsfest

mit einer guten Gänsesoße

Mengenangabe: für 4-6 Personen(Portionen

 

 

 

Zutaten für die Gans: 

 

1-Junge Gans - ca. 4-6 kg,

2-Äpfel, 2-Birnen, (2-Orangen ?),

120 g Rosinen (oder auch Sultaninen)

 100g- Trockenobst, Majoran, Rosarien,

Beifuß, Paprikapulver, Salz und Pfeffer

 

 

Zutaten für die Soße:

   

1-Möhre,  2-Zwiebel,  20g Tomatenmark,

200 ml Wein- rot, 200 ml  Fleischbrühe,

3-Lorbeerblätter , 2-Graubrotscheiben, etwas

Majoran, Rosmarin, Beifuß, Salz u. Pfeffer.

 

 

 

Zubereitung:

 

Die Gans gut waschen von innen und außen,

mit Salz, Pfeffer, Rosmarin u. Majoran würzen.

von Außen mit dem Beifuß gut einreiben,

so ist eine Gans auch später viel bekömmlicher

und im Geschmack auch noch wirklich besser.

(Orangen), Äpfel und Birnen abschälen, vierteln,

dann entkernen und in eine Schüssel reinlegen

(am besten mit etwas Zitronensaft beträufeln,

dann laufen sie nicht an,  jetzt mit dem Obst

und dem Rosmarin richtig gut vermischen).
Gans mit Apfel, Orangen-Birnenmischung füllen

und mit 1-3 Rouladennadeln gut verschließen.

  

 

Jetzt die Gans mehrmals gut einstechen,

damit das Fett besser abfließen kann.

Backofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen,

Gans auf's Rostgitter (?) mit dem Rücken legen

und unter der Gans ein Backblech unterschieben,

1/4 Liter Wasser in das Backblech zugeben,

das verdampft im Backofen zum Teil und

kann so später das Gänsefett mit einem EL

immer wieder über die Gans dann gießen.

- |

Oder die Gans direkt in ein Bräter legen

und ca. 400 ml Wasser zugeben in den Bräter.

Mann kann noch 1-Zwiebel u. 1-Möhre vierteln

und mit reingeben, gut für die Gänsesoße später.

 

 

Dann die Gans für 170 bis 180 Minuten

im Backofen backen/garen lassen.
Nach dem ersten Drittel der Garzeit
(60 Minuten)

die Gans jetzt einmal wenden

und im letzten Drittel dann mehrmals

mit dem Gänsefett wieder gut übergießen,

dass macht sich mit einer kleinen Soßenkelle

oder einem großen EL wirklich ganz gut,

man sich so nicht an der Heizspierale (?)

im Backofen verbrennt (an der Oberseite).

Wenn die Gans dann kross geworden ist,

dann ist sie auch wirklich gut gegart.

 

 

Tipp:

Man kann die Gans mit einer Sprühflasche

"Oberhalb" fein besprühen und dann noch

weitere 5-6 Minuten kross werden lassen,

dann ist sie richtig super kross,  hm… lecker,

wirklich kross u. lecker die Gänsehaut der Gans!

 

 
Beim anrichten, die Gänsefüllung aufheben,

am besten im Schälchen dazu stellen- beim anrichten,

da es wirklich eine richtig tolle Beilage ist/ergibt

und auch von vielen Leuten gern gegessen wird!

 

 

*     *     *

 

Eine gute Soße zur Gans

 

Karotte und Zwiebeln- kleingewürfelt

in einer Pfanne anbraten, Tomatenmark zugeben

u. leicht anrösten, nicht zulang, sonst wird's bitter.

Mit einem guten Rotwein dann ablöschen,

ein Teil vom Gänsesaft auch mit zugießen.


 

Mit Rosmarin, Majoran, Beifuß

und den Lorbeerblättern jetzt würzen,

dann das Graubrot in Würfel schneiden

und auch gleich mit dazu geben.

 

 

Die Soße macht man in den letzten

45-50 Minuten der Gänse-Garzeit auf mittlerer Stufe,

die Gänsesoße ca. 16-18 Minuten vor Ende

nur noch leicht vor sich hin köcheln lassen,

danach erst durch ein Sieb in eine Schüssel

oder auch in einen Topf reinpassieren.

 

 

Eventuell (?) mit Salz u. Pfeffer leicht würzen

und in einer Soßenschale oder Schüssel reingeben

und auch gleich mit zur Gans dazustellen,

so ist das Ganze "mit der Weihnachtsgans"

überhaupt garnicht mehr sehr fettig.

 

Kartoffelklöße in: Rezept B-004

Apfelrotkohl    in: Rezept A-004

Dunkle Soße    in: Rezept C-003

Guten Appetit!

 

 

*   *   *   *   *

 

Ein Gänseschmalz machen.

 

Aus dem Ganzen anfallenden Gänsefett

macht man jetzt für die ganze Familie

ein gutes selbstgemachtes Gänseschmalz,

es ist wirklich recht einfach zu machen!

 

Das Fett von der Gans immer abschöpfen

und in ein glasierten Tontopf reingeben,

dazu kommen 2 -Becher Schweineschmalz-

(gutes Siebenschuh mit Zwiebeln?) zugeben,

dass schmilzt von allein im heißen Gänsefett.

 

Nun den geräucherten Fetten-Speck nehmen,

kleingewürfelt- in der Pfanne "kross anbraten",

½ Apfel kleinwürfeln- und auch mit zugeben,

dann alles in dem Tontopf gut durchrühren,

immer das heiße Gänsefett wieder mit zugeben

und des Öfteren- immer wieder gut umrühren,

"Hinweis, bitte kein Salz zugeben",

Salz nur auf die Schmalzschnitten streuten.

 

Wenn das Ganze Gänsefett im Tontopf ist,

erst richtig gut abkühlen lassen,

dann in den Kühlschrank stellen und alle

60 Minuten kurz rausnehmen, durchrühren

 und dann zurückstellen in den Kühlschrank,

so können sich dann die krossen Grieben und

die Zwiebeln nicht nur am Topfboden absetzen,

sie sind dann überall im festen Schmalz verteilt.

So hat auch jeder immer ein paar Grieben

und ein paar Zwiebeln auf der Brotschnitte.

 

<>

 

Tontöpfe gibt es in vielen Haushaltsgeschäften,

z. B. bei Woolworths in der Haushaltsabteilung,

mit- oder ohne Deckel- und auch mit Griffe seitlich,

gibt es auch im Bau- u. Blumenmärkten zu kaufen,

"natürlich ohne den Schmalzinhalt" :-) :-)!

 

 

 

*     *     *

 

 

Variante - 2

 

Gans zubereiten.

Mengenangabe: für 4-6 Personen(Portionen

 

 

 

Zutaten

 

eine junge Gans 4-5kg,

Salz, Pfeffer und Beifuß.

 

 

 

Zubereitung:

 

Grundrezept:

Eine Gans im Backofen

ganz einfach perfekt zubereiten.

So wird der Gänsebraten zum Genuss.

 

Hier das Grundrezept

für ein knusprigen Gänsebraten.

Und merke:

Eine Gans im Backofen zu braten,

ist wirklich nicht schwer!

Grundrezept, weil ich bei diesem Gänsebraten

auf eine Füllung verzichte.

 

Eine Gans mit Füllung zu braten ist anspruchsvoller,

weil die Füllung meist einen anderen Garpunkt

als der Rest der Gans hat.

 

Ich starte also, mit dem Grundrezept ohne Füllung

und präsentiere danach noch ein Rezept

für einen Gänsebraten mit Füllung.

 

Los geht´s mit der Vorbereitung der Gans

und mit dem,

was man vor der Zubereitung wissen sollte.

 

Wieviel Gans für wie viele Personen?

Eine Gans reicht für 4-6 Personen.

Die meisten Rezepte sind deshalb

für 4-6 Personen ausgelegt.

 

Für weniger als 5 Personen

benötigt man nicht unbedingt eine ganze Gans.

Dann reichen einzelne Teile wie Keulen, Gänsebrust, etc.

Für  8 - 10  Personen sollte man

eine Gans mit 5,5 - 6,0 kg nehmen.

 

Alternativ kann man auch zwei Gänse zubereiten.

In einen normalen Ofen passen bis zu zwei Gänse

mit jeweils einem Gewicht von ungefähr 3-3,5 kg.

 

Wenn man zwei Gänse im Ofen zubereitet

kann es allerdings sein,

dass sie nicht mehr in einen Bräter passen.

In diesem Fall empfiehlt sich die Zubereitung

dann direkt auf dem Rost.

Dabei bitte daran denken unten in den Ofen

eine Schale oder hohes Backblech zu stellen,

um die Flüssigkeit darin aufzufangen.

 

Auf dem Rost wird die Gans übrigens

sehr schön kross und braun,

weil sie eben nicht in ihrem eigenen Saft liegt.

Sollte die Gans zu groß für den heimischen Ofen sein,

kann man auch vor dem Garen die Keulen

und Flügel mit der Geflügelschere

und dem Messer auslösen und

separat in einem Bräter mit braten.

 

Die Gans für das Braten vorbereiten.

Zunächst die Innereien und den Hals

aus dem Innern der Gans herausholen.

 

Diese sind dort meist in einer Plastiktüte verpackt.

Bitte nicht vergessen - auch wenn man damit

nichts mehr machen möchte.

 

Die Gans von innen mit Wasser reinigen

und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Die Gans von innen und von außen

gut salzen und etwas weniger pfeffern.

Außerdem von innen

und außen mit Beifuß einreiben.

Beifuß macht den Gänsebraten bekömmlicher.

 

Danach in eine Schüssel reingeben-

abgedeckt mit einem Küchentuch,

in den Kühlschrank stellen,

"Idealfall" über Nacht ziehen lassen.

Damit ist die Gans vorbereitet zum Braten.

Zutaten für das Grundrezept- für 4-6 Personen,

eine Gans 4-5 kg, Salz, Pfeffer und Beifuß.

 

 

*     *     *

   

  Zubereitung / Grundrezepts

 

Die vorbereitete Gans kann auf dem Rost

oder in einem Bräter gebraten werden.

Auf dem Rost wird die Gans gut braun u. knusprig,

im Bräter gelingt die Gans gleichmäßiger

und der Ofen wird auch dabei geschont.

 

Wer die Rost-Variante wählt,

sollte unter das Rost ein hohes Backblech geben,

in das der Saft dann tropfen kann.

Außerdem das Backblech mit ca. 1-Liter

hoch mit Wasser füllen.

 

Damit die Gans im Bräter optimal gebraten wird,

muss unbedingt immer wieder das austretende Fett,

bzw. die austretende Flüssigkeit abgeschöpft werden,

damit die Gans darin nicht zu weich wird

und auch schön knusprig werden kann.

 

Den Ofen auf 180 Grand vorheizen und

die Gans mindestens eine Stunde lang-

bei dieser Temperatur im Ofen braten.

Nach einer Stunde

die Temperatur auf 165°-170° senken

und die Gans weiterbraten. 

Vorher die Gans einmal umdrehen.

Nach 2,5-3 Stunden ist die Gans fertig -

theoretisch... :-)

 

Pro kg Gans rechnet man ca. 50 Minuten

Gar- bzw. Bratzeit.

Bei einer 4 kg Gans ergeben sich daraus also

170 Minuten (oder 3,10 Stunden.)

Bei einer 5 kg Gans sind es ca. 50 Minuten mehr.

Hier können nur ungefähre Werte abgegeben werden,

da das Braten einer Gans

immer unterschiedlich ist und man noch

andere Faktoren mit einbeziehen sollte,

um zu erkennen, wann eine Gans fertig ist.

 

Woran erkennt man nun,

dass die Gans fertig ist?

Am Gansschenkel kann man die Garprobe machen:

einfach mit einer Gabel in das Fleisch stechen.

Geht die Gabel gut- und leicht rein

und läuft klarer Saft heraus, ist die Gans gar.

 

Ist der Saft noch rötlich,

muss die Gans noch etwas weiter braten.

Nicht vergessen sollte man natürlich,

dass die Gans schön braun und möglichst

auch knusprig sein sollte, wenn sie fertig ist.

 

Wie wird die Gans knusprig?

damit die Haut der Gans

auch schön knusprig wird,

sollte man sie während des Bratens

regelmäßig  mit gesalzenem Wasser oder

mit dem aufgefangenen Bratensaft übergießen.

Vorallem zum Ende der Bratzeit ist es wichtig.

 

Wer die Gans im Bräter macht,

sollte dann darauf achten,

dass die Gans nie im Saft schwimmt.

 

Gleichzeitig darf sie nicht zutrocken werden.

Auch hier ggf. regelmäßig mit etwas Wasser

oder mit dem guten Bratensaft übergießen,

um so eine schöne Bräune zu erreichen.

   

  

*     *     *

 

   

Variante - 3

   

Mit einer Gänsefüllung

 

 

Weiter geht´s

mit der Zubereitung

eines gefüllten Gänsebratens,

für Kenner und Profis.

 

 

Eine Gans aus dem Backofen;

Mit Äpfel, Zwiebeln u. Orange für die Füllung.

Man kann Gänse auch mit anderen Zutaten wie;

Maronen, Hackfleisch oder mit Innereien füllen.

Beifuß muss sein, die Gans so gut verträglich ist.

Mit Salbei ein weiteres gutes Gewürz zur Gans -

und um eine Füllung noch besser zu verfeinern.

 

 

Zutaten:

 

1-Gans 4-5kg, 1-Bund Beifuß, 1-Orange,

2 säuerliche Äpfel (am besten Boskoop),

2 große Zwiebeln etwas Salz und Pfeffer.

Vom Salbei- wer es machen möchte.

 

 

 

Zubereitung:

 

Die aufgetaute Gans außen und von innen

gut waschen und mit Küchenkrepp abtupfen.

Dann ordentlich mit Salz, Pfeffer

und Beifuß einreiben (von außen und innen).

Die Zwiebeln abpellen und vierteln.

Äpfel waschen, vierteln, die Kerne entfernen

und 1od. 2 viertel Bio-Orange zuschneiden.

Zwiebeln, Äpfel, Orange u. zwei Stängel Beifuß

auch mit in die Gans rein geben.

Gans kann auch mit einer Farce gefüllt werden,

indem man 150 g gewürfelten Speck,

300 g eingeweichte Backpflaumen, 2-Äpfeln,

3-Esslöffel geriebenes Schwarzbrot und

1-Esslöffel Zucker miteinander vermischen

und danach alles in die Gans reinschiebt.

 

 

Nun wird sie mit Rouladennadeln

oder mit Zahnstochern zusammen gesteckt.

Backofen bei 175° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

 

In einen ausreichend großen Bräter

gießt man knapp ein halben Liter Wasser.

Die gefüllte Gans wird mit der Brust nach unten

in den Bräter dann reingelegt.

Mit ein Spieß sticht man einige mal in die Gänsehaut,

damit das Fett so besser aus der Gans tropfen kann. 

Den Gänsebraten bei 170°-175°C  90 Minuten garen.

Aber immer Zwischendurch auch wieder mal

mit dem anfallendem Bratenfond gut begießen,

dass macht sich mit einer Soßenkelle wirklich leichter.

 

 

Nach der halben Bratzeit wird die Gans gewendet

und nun weitere 90 Minuten mit geringerer Hitze

bei 145°-150° C weiter gebraten.

 Pro kg rechnet man mit ca. 50 Minuten Garzeit!

 

 

Damit der Gänsebraten besonders knusprig wird,

bepinsle ich die Gänsehaut 10 Minuten vor Bratende

mit einer Mischung aus Schwarzbier- und Honig ein.

 

 

  

Tipp:

 

Es ist natürlich auch möglich,

die Füllung separat vorzubereiten

und nachträglich in die Gans zu füllen.

Die Füllung wird in diesem Fall vorher gekocht,

und nach der Bratzeit in die Gans gefüllt.

Hat den Vorteil, dass die Gans vorher in Ruhe braten

und gleichmäßig garen kann u. Außen knusprig wird.

 

 

Wissenswertes und Tipps

rund um den Gänsebraten.

 

Bevor die Gans im Ofen schmort,

sollte einiges beachtet werden,

damit auch der Gänsebraten

richtig zum Gaumenschmaus wird.

Ein Gänsebraten will vorbereitet sein,

damit alles super klappt,

folgen hier ein paar kleine Tipps

zur perfekt gebratenen Gans aus dem Backofen.

 

Gänsefleisch kaufen:

darauf sollte man achten,

Qualitativ gutes und frisches Gänsefleisch

hat eine zarte schöne rosa Farbe,

ist elastisch und nicht zu trocken.

Die Haut der Gans sollte unverletzt sein.

Federreste sollten nicht mehr an der Gans sein. 

 

Frische Gänse bekommt man

direkt bei dem Gänsebauern

oder auch auf dem Wochenmarkt.

Dort haben Geflügelhändler oft Stände.

Gänse kann man dort auch vorbestellen.

 

Achten Sie auch darauf,

dass die Gans aus Deutschland kommt.

Vielleicht ist der Geflügelhändler

auch der Produzent, dass ist umso besser,

denn dann kommt die Gans aus der Gegend.

Den Geflügelhändler auf dem Wochenmarkt

kann man außerdem nach weiteren Tipps

und auch nach seinen Erfahrungen

mit dem Gänsebraten fragen.

 

 

Tiefgefrorene Gänse:

Man kann ohne weiteres eine tiefgefrorene Gans

für den Gänsebraten verwenden.

Wir empfehlen Gänse aus Deutschland zu kaufen.

Polnische oder ungarische tiefgefrorene Gänse

sind zwar günstiger, aber verlieren oft viel

Wasser/ Flüssigkeit beim Braten,

weil sie sehr schnell gemästet werden.

Deutsches Gänsefleisch teurer,

doch qualitativ besser.

Etwas mehr für die Gans auszugeben

lohnt sich hier,

Herkunft der Gans

ist auf der Verpackung angegeben.

 

Eine tiefgefrorene Gans auftauen

Gefrorene Gänse sollten schonend aufgetaut werden.

Lassen Sie der Gans dafür genügend Zeit.

Sie sollten die Gans schon zwei Tage

vor der Zubereitung aus der Tiefkühlung holen

und am besten im Kühlschrank auftauen lassen.

Die Gans liegt dabei auf einem großen Teller.

Die Gans nach dem Auftauen

aus der Verpackung nehmen.

 

 

*     *     *

   

Variante - 4

 

 

Gans braten:

Wie lange, wie viel Grad,

... Wie groß / schwer muss die Gans sein?

Für einen klassischen Gänsebraten sollten Sie

mit je 500g pro Person (inkl. Knochen) rechnen.

 

Für 4 Personen reichen Gänseteile:

Keule/Brust mit ca. 3 kg.

Für 6 Personen reicht eine Gans mit 5 kg.

Für 8 Personen reicht eine große Gans mit 5,5-6 kg.

Sie haben mehr Gäste?

Dann machen Sie zwei Gänse!

 

 

Passen zwei Gänse

gleichzeitig in den Ofen?

Ja! Ein Standardherd mit 60 cm Breite

bietet Platz für zwei 4 kg Gänse nebeneinander.

Ein überbreiter Herd mit 80 cm Breite

nimmt zwei große 5 kg Gänse problemlos auf.

Falls Ihre Gans Über- länge/breite hat,

können Sie überstehende Keulen oder Flügel

vor dem Braten auslösen und einzeln mit braten.

 

 

Wo gibt es frische Gänse?

Besuchen Sie die Bauern in Ihrer Nähe.

Einfach zum Gänsegeschnatter hinfahren,

Klingeln und Ansprechen.

Vielleicht haben Sie Glück und Sie können

Ihre Weihnachtsgans persönlich kennenlernen.

Der Schlachttermin liegt meistens passend

vor den Feiertagen.

Nur noch abholen und bezahlen.

Preiswerter und persönlicher geht's nicht!

 

 

Wie taue ich eine

gefrorene Gans auf?

Zwei Tage vor der Zubereitung

müssen tiefgefrorene Gänse zunächst auftauen.

Das geht am schonendsten im Kühlschrank,

in der kühlen Garage oder im kühlen Keller.

Das gesamte Auftauen dauert ca. 1,5 Tage.

Damit auch dabei nichts austrocknet

bleibt die Gans in der Verpackung.

 

 

Wie wird eine Gans

vorbereitet, gewürzt, gesalzen?

 

Einen Tag vor der Zubereitung

die Gans auspacken.

Hals, Fett und Innereien sind meist verpackt

im Inneren der Gans zu finden.

Unbedingt herausnehmen und aufheben,

denn Sie sind sehr gut für die

Zubereitung der Soße geeignet.

Die Verpackung auswaschen und aufheben.

Die Gans gut auswaschen und trockentupfen.

Fett und Innereien rausnehmen.

Innen und außen mit Salz einreiben

u. 24 Stunden in der Verpackung ziehen lassen.

Dann Salz abwaschen und lecker füllen.

Die Gans 4-5 Stunden bei 170° braten.

Sie wird und ist dann knusprig und zart!

 

  

Was wird in die Gans gefüllt?

 

Ich empfehle: Gans ohne Füllung braten

und ausschließlich mit Beifuße füllen.

Beifuß findet sich oft als ein Wildwuchs

in Bebauungslücken oder auf Wiesenstücken

in der Nähe von Äckern und kann dort

bis Ende Oktober geerntet werden.

Man kann Beifuß auch getrocknet

im Supermarkt kaufen.

Beifuß macht die Gans bekömmlicher.

Wer seine Gans mit einer Gänsefüllung braten will,

bereitet diese separat zu.

Sie wird dann erst warm in die Gans gefüllt.

 

 

Zutaten können sein:

Äpfel, Orangen, Maronen, Semmelbrösel,

Hackfleisch, Speck und Innereien.

Rezepte gibt es viele im Internet zu finden.

 

 

Achtung:

Mit Füllung verlängert sich die Bratzeit

um mindestens 30 Minuten.

Das Risiko ist,

dass die Gans nicht gleichmäßig durchbrät,

da die Hitze nicht so schnell ins Innere dringt.

 

 

Zubereitung auf dem Rost:

Damit haben ich die besten Erfahrung gemacht.

Die Gans wird von allen Seiten schön braun.

Direkt darunter sollte ein Backblech liegen,

dass mit 1-Liter Wasser gefüllt ist

und tiefgenug für das austretende Fett ist.

 

 

Zubereitung im Bräter:

Wird die Gans im Bräter zubereitet

gestaltet sich das Abschöpfen des Gänsefettes

etwas schwieriger und die gleichzeitige

Zubereitung von 2 Gänsen ist im 60 cm breiten

Standardofen nicht mehr möglich.

 

 

Vorteil im Bräter:

Der Backofen wird nicht so stark verunreinigt.

 

 

Gans klassisch im Ofen braten:

Wie lange und bei

welcher Temperatur?

Gans kommt auf der Brust liegend

bei 180° C Ober-/Unterhitze in den Backofen.

Nach ca. 1 Stunde wird die Gans auf den Rücken

gedreht und die Temperatur auf 160° C reduziert.

Nun liegt die Brustseite nach oben.

Bratzeit insgesamt:

4-kg-Gans: ca. 3,5 Stunden

5-kg-Gans: ca. 4,5-5 Stunden

 

 

Tipp zur Gansbräune:

Die Haut soll schön braun werden,

jedoch nicht schwarz dabei werden.

Wird's zu dunkel, reduzieren  Sie die Temperatur

und verlängern Sie dann etwas die Bratzeit.

Mit einer Füllung verlängert sich die Bratzeit

um mindestens 30 Minuten.

 

 

Wann ist die Gans fertig?

Ist man sich nicht sicher,

ob die Gans schon gar ist,

kann man mit einer Gabel oder

einem Spieß am Schenkel einstechen.

Ist das Fleisch noch fest und die austretende

Flüssigkeit noch etwas rötlich,

ist die Gans noch nicht ganz durchgebraten.

Ist der Saft klar und das Fleisch weich,

dann ist die Gans auch fertig.

 

 

Wie wird die Haut der

Gans schön knusprig?

Die Haut der Gans ist am Ende der Bratzeit

noch hell und lasch?  Kein Problem!

Einfach mit der Soße od. mit Salzwasser übergießen,

oder bepinseln und noch 6-8 Min. bei maximaler Hitze

(und Grillfunktion) nachbräunen lassen.

Bitte unbedingt beobachten, die Haut nicht verbrennt.

Kann beliebig oft wiederholt werden.

Je niedriger die Temperatur umso öfter

muss die Gans übergossen werden

um eine schöne braune Haut zu bekommen.

 

 

Wie wird die Gans

zerlegt, tranchiert, portioniert?

Geflügelschere und Knochensplitter müssen nicht sein!

Den Gänsebraten fachgerecht zerlegen ist nicht schwer.

Sie brauchen nur ein scharfes Messer.

 

 

Wie werden Gänseklein, Gänsehals

und Innereien zubereitet?

Hals, Herz, Leber und alle anderen Innereien

der Gans ergeben eine wunderbare Soße.

Sie können beim Braten einfach mit in den Bräter

oder in die Auffangschale unter den Rost gelegt werden.

Für eine besonders kräftig dunkle Gänsesoße können Hals

u. Innereien anschließend in der Soße ausgekocht werden.

 

 

Wie mache ich die Soße

zum Gänsebraten?

Geben Sie in den Bräter / Backblech

unter der Gans einen halben Liter Wasser,

2 Äpfel, 2 Zwiebeln und je nach Lust

noch Nüsse, Orangen, Rosinen u. ä..

Beim Braten verdampft das Wasser und

das Gänsefett tropft herunter.

Damit nichts anbrennt sollten Sie

die Wassermenge alle 30 Minuten kontrollieren

und bei Bedarf mit heißem Wasser auffüllen.

Auf der Soße sammelt sich das Gänsefett.

Das wertvolle Gänsefett mit einem Löffel

abschöpfen und aufheben.

Soße am Ende der Backzeit mit allen

Beigaben pürieren oder die Beilagen absieben

und die Soße mit Mehl oder Stärke binden.

Kurz aufkochen und zum Gänsebraten servieren.

 

 

Das Gänsefett wird weiß

und streichfest wenn es abkühlt.

In einem Schraubglas oder in einem Tontopf

im Kühlschrank ist es viele Monate haltbar

und schmeckt wirklich fantastisch.

Mit etwas Salz auf dem Schwarzbrot,

oder im Blaukraut (Rotkohl) ein Traum! 

 

 

 Zurück

Rezepte - F

  

Zurück

Rezeptauswahl

 

 

 

©Rezept-Copyright

E-Mail:  koch-mit-kb@web.de 

in der Fußzeile unter: Copyright Z-002