Rezept  F-004

     

kb - den 11.01.2001

von: koch-mit-kb 

Vorbereitung :    15 Minuten

Bratzeit:           200 Minuten

Soße:                 15 Minuten

______________________

Insgesamt :       230 Minuten

   

Gänsebraten gebacken

(Kleine 3-4 kg, Große 4,5-6,0 kg)

Mengenangabe: für 4 oder für 8 Personen/Portionen

 

 

 

Zutaten:

 

1 Junge-Gans (4,0-5,0 kg) 1 Apfel, 1 Birnen,

2 Mandarinen, 100 g Pflaumen, (getrocknet),

100 g Obst-gemischt, getrocknet, 200 g Fettspeck

für die Grieben je 50ml Orangensaft und

Apfelsaft, etwas Rotwein, Prise Majoran, Thymian,

Rosmarin, Prise Liebstöckel- gemahlen,

etwas Wasser- kaltes, etwas Honig-verdünnt,

etwas Butter und etwas Schmalz, 1-Pak. Grünkohl

oder 1-Pak. Apfel-Rotkohl, etwas Salz und Pfeffer,

2-Becher Schmalz mit Zwiebeln von Siebenschuh!

 

 

 

 Zubereitung:

 

Die Gans jetzt "innen- und außen waschen",

die Äpfel und Birnen nun vierteln und entkernen,

die Gans von innen u. außen mit Salz u. etwas Pfeffer,

Majoran und Thymian einreiben, nun das getrocknete

Mischobst in einer Mischung aus Orangensaft

und Apfelsaft geben und 2 Stunden ziehen lassen,

falls nicht alle Flüssigkeit aufgesogen wurde,

den Rest vom Saft abgießen und zur Seite stellen,

für eine spätere Verwendung in der Gänsesoße.

 

Den Backofen schon mal auf 175° C vorheizen.

 

Jetzt das Obst mit den Gänseinnereien vermischen,

mit den Mandarinen, Birnen, Apfelstücke -

und die Mischfüllung in die Gans stopfen

und dann mit Rouladen-Nadeln verschließen.

Die Gans mit der Brust nach unten auf die Roste legen,

im vorgeheizten Backofen, dass tiefe Auffangblech des

Backofens mit unter dem Gänserost schieben.

 

 

Nach den ersten 50 Min. dann das Fett

aus dem Auffangblech in einen Behälter umgießen,

eine Tasse "heiße Brühe" in das Auffangblech gießen

und das Auffangblech gleich wieder in den Backofen

unter dem Gänserost reinschieben,

als ein Bratenfett - Auffangbehälter.

Nach weiteren 50 Min. das Auffangblech wieder leeren

und auch wieder eine Tasse heiße Brühe in das

Auffangblech geben und in den Backofen zurück geben.

Insgesamt drei, vier Mal das Auffangblech leeren

und mit je 1-Tasse heißer Brühe auffüllen.

Das Fett aus dem Auffangblech in den Behälter gießen

und dann den Behälter so kalt wie möglich stellen,

(der Tiefkühlschrank wäre wohl der richtige Platz).

Die Gans jetzt auf den Rücken umdrehen und die Gans

nun die restlichen 80 Minuten im Backofen braten lassen,

nur das Fett "nach 40 Minuten" wieder einmal abgießen.

Dann 10 Minuten vor dem Ende der Bratenzeit

die Gans mit etwas eiskaltem Wasser bepinseln,

dass macht die Haut glänzend und knusprig/krosser.

 

 

Beim anrichten, die Apfel/Birnenfüllung aufheben,

am besten in einem Schälchen mit dazustellen-

beim anrichten, da es wirklich eine richtig tolle

Beilage ergibt und wirklich von vielen

Leuten sehr gerne gegessen wird!

 

 

Jetzt den Behälter mit dem Gänsebratensaft aus

dem Tiefkühlschrank nehmen.

Das Fett von oben nun abschöpfen und

den reinen Bratensaft in einen Topf geben,

den Bratensaft vom unteren Auffangblech auch

noch mit in den Topf reinkippen.

Die vorhandenen Fettaugen auf dem Bratensaft

mit einem Löffel abnehmen und beiseite tun.

 

Jetzt die Gans aus dem Backofen nehmen

und die Nadeln wieder rausziehen,

den Gänseinhalt in ein Sieb geben und

abtropfen lassen, ohne das Obst zu drücken,

diesen Flüssigkeitssaft "von der Gans"

ebenfalls mit in den Bratensaft kippen.

Gans wieder in den ausgeschalteten Backofen

zurück stellen (zum warm halten).

 

Jetzt den Bratensaft zur Gänsesoße abbinden,

mit einer dunklen, eingefrorenen Jus/Soßen.

Tipp: 

die Soße sollte aber hierbei

auf keinen Fall zu dick gemacht werden.

 

 

Kartoffelklöße in: Rezept B-004

Apfelrotkohl   in: Rezept A-004

Dunkle Soße   in: Rezept C-003

Guten Appetit!

 

   

<>    <>    <>

  

  

Selbstgemachtes Gänseschmalz

 

 

Aus dem Ganzen anfallenden guten Gänsefett

macht man jetzt für die ganze Familie

ein gutes selbstgemachtes Gänseschmalz,

das ist wirklich recht einfach zu machen!

 

Das Fett von der Gans immer abschöpfen

und in ein glasierten Tontopf reingeben,

dazu kommen 2 -Becher Schweineschmalz-

(das Siebenschuh mit Zwiebeln?) reingeben,

dass schmilzt von allein im heißen Gänsefett.

 

Nun den geräucherten Fetten-Speck nehmen,

kleingewürfelt in der Pfanne "kross anbraten",

½ Apfel kleinwürfeln- und auch mit zugeben,

dann alles im Tontopf gut durchrühren,

immer das heiße Gänsefett wieder mit zugeben

und des Öfteren- immer wieder gut umrühren,

"Hinweis, bitte kein Salz zugeben",

Salz nur auf die Schmalzschnitten streuten.

 

Wenn das Ganze Gänsefett im Tontopf ist,

erst richtig gut abkühlen lassen,

dann in den Kühlschrank stellen und

alle 60 Minuten kurz rausnehme, durchrühren

 und dann zurückstellen in den Kühlschrank,

so können sich dann die krossen Grieben und

die Zwiebeln nicht nur am Topfboden absetzen,

sie sind dann überall im festen Schmalz verteilt.

So hat auch jeder immer ein paar Grieben

und ein paar Zwiebeln auf der Brotschnitte.

 

<>

 

Tontöpfe gibt es in vielen Haushaltsgeschäften,

z. B. bei Woolworths in der Haushaltsabteilung,

mit- oder ohne Deckel- und auch mit Griffe seitlich,

gibt es auch im Bau- u. Blumenmärkten zu kaufen,

"natürlich ohne den Schmalzinhalt" :-) :-)!

Tontöpfe gibt es in vielen Haushaltsgeschäften,

z. B. bei Woolworths in der Haushaltsabteilung,

mit oder Ohne Deckel und auch mit Griffe,

gibt es aber auch im Baumarkt zu kaufen,

natürlich ohne den Schmalzinhalt :-)!

 

 

 

 Zurück

Rezepte - F

 

Zurück

Rezeptauswahl

 

 

 

 

©Rezept-Copyright

E-Mail:  koch-mit-kb@web.de 

in der Fußzeile unter: Copyright Z-002