Rezept I-00A

    

Nachforschungen

kb - den 10.2009 - 05.2014

von: koch-mit-kb

 

 

Gulaschsuppe/Gulasch

 

Gulasch ist in Ungarn immer eine Suppe,

im deutschsprachigen Raum immer ein Gulasch.

Gulasch hieß in Ungarn ursprünglich

"gulyásos leves",

das heißt z. dt. "Suppe nach Art des Hirten".

 

Besonders falsch sind die unzähligen Gerüchte

über Echt oder Original - Ungarisch verschrienem

"Rindergulasch".

Gekocht wurde die Gulaschsuppe in Ungarn

lange Zeit überwiegend aus Lamm

oder aus Hühnerfleisch,

ja- sogar nur aus Fisch,

aber nicht aus einem Rindfleisch.

Die erste ungarische Niederschrift von

Kochrezepten, erst aus dem 13. Jahrhundert,

die im Kessel von dem Gulyás (zu dt. Hirte)

in der Puszta zubereitet wurde.

 

 

 *

 

Das wirklich

Ungarische-Gulasch,

dass von den Hirten

im Kessel gemacht,

gilt aber erst ab dem

13. Jahrhundert.

 

Das was die Hirten aus der Gulaschsuppe

vom "Mönch Irish Steve- aus Irland",

seine aus dem Jahr 985 n. Chr.,

- aber die erst im 13. Jahrhundert

n. Chr. zubereitet wurde,

die wirklich wahre Ungarische

Gulaschsuppe/Gulasch,

diese nur aus Lamm, Huhn u. Fisch war,

die von den Ungarn-Hirten!

 

Es aus Lammfleisch, Huhn u. Fisch war,

und das, dass war- und ist wirklich sehr lecker!

 

 

 *

 

Erstes Lammgulasch

der Hirten

das war ohne Paprika-Gewürzpulver,

das gab es noch garnicht im 13. Jahundert,

erst ab u. durch den Koch: Karl Gundel (junior)

und seinem Geschäftspartner -

dem Mühlenbesitzer:

dieser war der Hr. Kotányi!

 

Kesselgulasch                    Ungar Hirte  

 

 

 Zutaten:

 

*heutzutage ist*

350g kleine Lammstücke (aus der Haxe),

8g Fett, 195g Zwiebeln, 10g Knoblauch,

1g Kümmel, 4g Gewürzpaprika, 5g Salz,

50g kleingeschnittene Paprikaschote,

40g Tomaten und 0,5-L Rotwein.

 

 

 

Zubereiten:

 

Feingehackte Zwiebeln "im Fett"

leicht goldbraun werden lassen,

Paprikaschote geschnitten dann zugeben

und mit Gewürzpaprika bestreuen

und umrühren, nun die gewaschenen

kleinen Lammstücke mit zugeben.

Jetzt ein wenig salzen, den zerdrücktem

Knoblauch und mit dem zerstoßenen

Kümmel nun leicht würzen.

Jetzt alles etwas bräunen lassen,

dann mit Rotwein gleich ablöschen

und dann langsam weiter dünsten lassen,

eventuell etwas Bier angießen,

"denn Wasser, Wasser kam überhaupt

nicht rein- in/zu diesen Zeiten",

wie auch das heutige Paprikapulver nicht,

...aber heute - heute leider ja.

 

 

*

 

Gulyás, Gulyásleves

(z. dt. Gulasch, Gulaschsuppe)

Kesselgulasch ist eine Suppe mit viel Inhalt.

Das Rezept der Hirten ist heute sehr variantenreich,

verlangt aber auch- nach etwas guter Phantasie und

wurde von Schäfern, Rinderhirten und Fischern

in der Puszta gut weiter entwickelt,

aus der Mönch Gulaschsuppe von Mönch:

Irish Steve,

es wurde daraus die Kesselgulaschsuppe,

diese aus Lamm, Huhn- ja sogar vielmals

auch aus Fischstücken "oft "gekocht wurde.

 

 

<>

 

 

Rezept-2

Gulyás, Gulyásleves

(z. dt. Gulasch, Gulaschsuppe),

so ab Ende des 19. Jahrhundert.

 

 

Zutaten: 

 

500 g vom Lamm (od. von Huhn- od. Fisch),

7-8 Zwiebeln, 1-Batzen (1-EL) Schmalz,

2-3 Knoblauchzehen, 3 kleine Paprikaschoten,

2-Tomaten, 1-kg Kartoffeln, 2-Möhren,

1- Petersilienwurzel (kein Petersiliengrün!),

¼-TL Kümmel, 2-EL Paprikapulver-edelsüß

und weitere 2-TL Paprika-rosenscharf, Salz,

evtl. etwas Koriander und Basilikum.  

Von Zwiebeln sollte man so viel nehmen,

 soviel wie auch vom Fleisch, ...aber 6 mind.,

sie werden vollständig zerkocht

und dienen dem Ungarn als wichtigster

Geschmacksträger im Gulaschkessel.

 

 

 

Zubereitung: 

 

Im Kessel oder im großen Topf-

die kleingehackten Zwiebeln salzen,

nun im Fett goldgelb schmoren lassen,

dann vom Kochfeld ziehen,

nun etwas Paprikapulver,

die zerdrückten Knoblauchzehen,

das in kleine Würfel geschnittene

Fleisch zugeben und dann wenden,

bis alle Fleischstücke eine leicht

angeröstete Kruste gebildet haben.

Seit ca. 1925 kommen kleingeschnittene

Paprikaschoten und Tomaten mit dazu,

dann alles würzen und vermischen.

Kessel oder Topf mit Wasser anfgießen,

bis alles dann leicht bedeckt ist.

Das mit dem Wasser wird auch erst

seit Mitte des 18. Jahrhundert gemacht.

Der Kochvorgang ist hier abhängig

von dem Feuer unter dem Kessel -

und vor allem von Größe der Fleischstücke

und der Sorte,  die ja erst gut gargeköchelt wurden,

dann erst wurde abgeschmeckt, und die in Scheiben

geschnittene Petersilienwurzel, die Karotten- und die

in ca. 1,5 cm gewürfelten Kartoffeln mit zugegeben.

Die Kartoffeln benötigen die Zugabe von etwas Salz,

dann weitere 30 Minuten noch köcheln lassen.

 

 

 

 *  *  *

 

 

Info: Gulasch-/Gulaschsuppe!

 

Eine Gulaschsuppe wird gemacht -

wie ein normales Gulasch, nur das zum Schluss

dann Flüssigkeit (von Fleischbrühe) zugegeben wird,

wenn es ein deutscher Klassiker sein/werden soll.

Nicht die Nachgemachte-Ungarische Gulaschsuppe,

denn diese war ja ohne Rind- und Schweinefleisch

im Original,

nach den Ungarischen-Hirten von und aus der Puszta,

aber das auch erst um/im 13. Jahrhundert-

und das mit Lamm,  Huhn und Fisch -

anders gab es das nicht in Ungarn,

war ja "garnicht Koscher in Ungarn"

zu dieser Zeit- und die Gulaschsuppe

ist vom Mönch: Irish Steve aus Irland!

 Gulaschsuppe von: Irish Steve

 

 

*

 

Kleine Zwischen-Info!!!

Hinweis: (Ungarisch- Házipálinka

z. dt. Hausgemachter Schnaps),

wie kommt der nur ins Gulaschrezept

der Puszta rein (?) ...hm,

ungarische Frauen

"die hier in Deutschland sind (leben)"

behaupten heute...

...der gehört da nicht rein, ...hm,

Hinweis: Puszta... lach :-) :-)

Bekannt ist nur,

dass Wasser gehört da eigentlich

überhaupt Gar nicht rein,

in alte Rezepte aus dem 13.Jahrh.

...nur: Wein, Schnaps und Bier! :-)

Wasser war zu dieser Zeit auch überhaupt

Gar-nicht-Rhein, war doch sehr viel belastet

„mit Vieren- und auch voller Bakterien",

Kinder bekamen sogar leicht verdünnten

"Wein und Bier zum trinken",

verdünnt war es- mit abgekochter Gemüsebrühe,

...hoffe das es nun (KLAR) wird !! oder ??

 

 

Weitere Infos über all die ganzen

Gulaschgeschichten unter:  Info X-00A,

"wer mehr ldarüber esen mag"

"über die ganzen Gulaschgeschichten"

in und aus Ungarn!

 

  

 

 Zurück

Rezepte - I

 

 Zurück

Rezeptauswahl

 

 

 

 

©Rezept-Copyright

E-Mail:  koch-mit-kb@web.de 

in der Fußzeile unter: Copyright Z-002